Функционирует при финансовой поддержке Федерального агентства по печати и массовым коммуникациям
Goldener Fonds

Artikel : Rezensionen

"Ne pas oublier notre vécu?"

André Zoubov, professeur à l’Institut des relations Internationales de Moscou-MGIMO, à propos du livre de l’archiprêtre Georges Mitrofanov : «La tragédie de la Russie : les sujets interdits de l’Histoire du XXe siècle» Ausführlicher... 13. Juni 2009
2. Juli 2010
Rezension über die Publikation „Energie" von Wladimir Weniaminowitsch Bibikhin, veröffentlich 2010 in Moskau vom St. Thomas Institut für Philosophie, Theologie und Geschichte (В.В. Бибихин. «Энергия»  - М: Институт философии, теологии и истории св. Фомы, 2010. - 488 с. ISBN 978-5-94242-051-2).

30. September 2009
So mancher meint heute noch, der Fall Galileo Galilei sei ein systemisches Problem der Kirche: Die Katholische Kirche im Besonderen sei aus sich heraus negativ gegenüber der Naturwissenschaft eingestellt und hätte sie immer schon behindert.
Eine aktuelle Veröffentlichung belegt das Gegenteil: Der Astrophysikerin und Ordensschwester Sr. Lydia la Dous gelingt es, fernab jeder Polemik das historische Geschehen rund um die Forschungen und Erkenntnisse Galileis darzustellen. Sie geht der Entwicklung auf den Grund. Die Ursache für den Konflikt um das wahre Weltbild war ein Streit der Philosophen.

29. Mai 2009
Um die russische orthodoxe Kirche zu verstehen, genügt es nicht, am Fernsehen zuzuschauen, wie Putin oder Medwedjew in einem feierlichen Gottesdienst ihr Kreuz schlagen, auch nicht die Hierarchen in ihren prachtvollen liturgischen Gewändern zu bewundern oder einem stimmgewaltigen Chor zuzuhören. Es geht auch nicht an, über die anscheinende Rückständigkeit von Vertretern der russischen Kirche den Kopf zu schütteln...

29. Mai 2009
Dieses Buch ist in verschiedener Hinsicht etwas Besonderes, etwas Neues und viel Versprechendes. Freiheit und Verantwortung im Einklang ist der erste Band einer neuen Publikationsreihe, deren Herausgeber Barbara Hallensleben, Guido Vergauwen und Klaus Wyrwoll - alle nicht nur hervorragende Theologen, sondern auch in besonderem Maße für die Ökumene mit der Ostkirche engagiert - eine anspruchsvolle Absicht verfolgen, nämlich „Zeugen und Zeuginnen zu Wort kommen lassen, die für uns zur ‚Erscheinung des Herrn' werden; die Seinem Leib, der Kirche, Gestalt verleihen; die uns helfen, die Zeichen der Zeit zu deuten; die zeigen oder doch erahnen lassen, wie das Evangelium unsere persönliche Lebensform, unsere soziale, politische und wirtschaftliche Welt durchdringt." (S. IV)

добавить на Яндекс добавить на Яндекс