Функционирует при финансовой поддержке Федерального агентства по печати и массовым коммуникациям
Goldener Fonds

Artikel

Theologie > Dogmatische Theologie

Über die erste Beichte und die Eucharistie

Wie bereitet man sich auf die erste Beichte vor? Was ist die Beichte überhaupt, und wie werden dadurch Sünden vergeben? Was gilt eigentlich genau als Sünde? Welche Sünden gibt es und warum gelten manche Sünden als Todsünden? Ist der Herr ein gerechter Richter oder eher ein gnädiger Vater, der sich Erlösung für alle wünscht? Diese und andere Fragen erörtert Erzpriester Leonid Tsypin in diesem Artikel. Ausführlicher... 21. Januar 2018
12. September 2016
Die Einführung der Allheiligsten Gottesgebärerin in den Tempel ist ein orthodoxes Hochfest, dessen Historizität aber in Frage gestellt wird. Sind Zweifel an der Überführung für Christen angemessen, oder wäre dies mit dem wahren Glauben unvereinbar? Um dieses Problem geht es im folgenden Artikel.

27. Januar 2015
Erzpriester Pavel Velikanov, Hauptredakteur des Portals „Bogoslov.Ru“ und Vorsteher der Kirche zu Ehren der hl. Paraskewi von Ikonium in Sergijew Possad, beantwortet die Fragen von Anna Danilowa, Redakteurin des Portals „Orthodoxe Welt“ (www.pravmir.ru), über das Leben, den Tod und ihren Sinn.

2. September 2013
Das evangelische Gebot über die Notwendigkeit des Empfanges des Leibes und des Blutes Christi, das uns der Heiland gegeben hat, ist die Grundlage, auf der die Kirche errichtet ist. Für den orthodoxen Christen ist diese Behauptung so dermaßen offensichtlich, dass sie anscheinend keinen speziellen Beweis verlangt. Tatsächlich ist ein wahrhaft geistig-spirituelles Leben ohne das Mysterium der Kommunion unmöglich. Gleichzeitig gibt es in der kirchlichen Umgebung immer noch keine einheitliche Meinung darüber, wie oft das gläubige orthodoxe Volk am Mysterium der Kommunion teilnehmen darf, und wie die Vorbereitung darauf aussehen soll.

10. April 2013
Orthodoxe Anmerkungen zur säkularen Kultur der Gleichberechtigung.

18. Oktober 2012
Dieser Approbationsartikel vom Dr. theol. Erzpriester Dionysy Tolstov erforscht das Problem der Erlösung in der patristischen Überlieferung. Er wird in der Ursprungsfassung publiziert.

14. August 2012
In diesem Artikel befasst sich der Autor mit der Frage, ob die über zwei Millionen Armenier, die Mitglieder der Armenischen Apostolischen Kirche sind und auf dem kanonischen Territorium der Russischen Orthodoxen Kirche wohnen, zu den orthodoxen Mysterien zugelassen werden sollten. Um möglichst viele Aspekte dieses Problems zu beleuchten, geht er auf einige Episoden der armenischen Kirchengeschichte des 7. und 8. Jahrhunderts ein, als das Fundament der modernen Beziehungen zwischen der Armenischen und der Orthodoxen Kirche gelegt wurde.

6. Juni 2012
Im Rahmen des Themas „Die Vorbereitung und die Teilnahme von Kindern an den Mysterien der Kirche“ publiziert das Portal „bogoslov.ru“ einen Artikel, in dem uns der Priester Georgy Kochetkov  sein auf praktischer Erfahrung basiertes Wissen mitteilt. Der Autor beantwortet solch wichtige Fragen, wie: Hat die erste Beichte eine besondere Bedeutung? Soll sich das Kind speziell darauf vorbereiten? Brauchen Kinder eine kollektive Beichte? Ab welchem Alter sollte das Verantwortungsbewusstsein des Kindes angesprochen werden? Ist der Zwang zur Vorbereitung auf das Mysterium angemessen?

6. April 2012
Hier wird den Lesern von Bogoslov.Ru eine dialogische Reflexion über Theologie vorgestellt. Im Gegensatz zu den vorigen Dialogen der ständigen Autoren des Portals stellt dieser Text eine offene Diskussion ohne den Versuch eines Konsenses dar, deswegen  ist er in keine thematischen Untertitel eingeteilt. Der Dialog befasst sich mit der Osterzeit, in der wir leben.

13. März 2012
Wie oft soll Kleinkindern die Kommunion gespendet werden? Darf man Kinder zur Kommunion zwingen? Warum weigern sich Kinder, die Kommunion zu empfangen? Wie sollen Kinder fasten, und sollten sie das überhaupt? In dem hier publizierten Artikel skizziert Erzpriester Georgy Krylov, Vorsteher des Gotteshauses zu Ehren der Neomärtyrer und der Glaubensbekenner Russlands, Wege zur Lösung der Probleme, die bei der Aufnahme von Kleinkindern ins kirchliche Leben eintreten.

13. Februar 2012
In seinem Interview an das Portal „Bogoslov.Ru“ spricht der Vorsitzende des Kirchlichen Außenamtes des Moskauer Patriarchats und das Oberhaupt des Synodalen Bibelwissenschaftlichen und Theologischen Ausschusses Metropolit Ilarion (Alfejew) in seinen Antworten auf die Fragen des Hauptredakteurs des Portals. Dabei geht er auf seine Vision der Rolle und des Stellenwerts des von ihm geleiteten Ausschusses zu theologischen Problemen der Kirche im modernen Leben und auf andere Sachverhalte ein, vor denen die Orthodoxe Kirche heute steht. 

Erzpriester Maxim Kozlov: Ein „unseriöses“ Gespräch über die Heterodoxie
26. November 2011
Am Abend des 15. November fand im Zentralen Haus des Journalisten eine Veranstaltung des allgemein zugänglichen orthodoxen Vortragszentrums statt. Vor dem Publikum sprach Erzpriester Maxim Kozlov, Vorsteher des Gotteshauses zu Ehren der Heiligen Märtyrerin Tatiana an der Moskauer Staatsuniversität und Professor der Moskauer Geistlichen Akademie. Seine Vorlesung war der orthodoxen Sicht auf die Heterodoxie gewidmet. Es war keine Vorlesung im strengen Sinne des Wortes, denn der Vortragende „belästigte“ sein Publikum weder mit fachsprachlichem Kauderwelsch noch mit erschöpfenden Details über die Merkmale, in denen sich die Orthodoxen von den Heterodoxen unterscheiden. Es ergab sich vielmehr ein „unseriöses“ – so hatte Vater Maxim es am Anfang seines Vortrags scherzhaft versprochen – Gespräch über ein seriöses Thema – und nicht nur das.

1. November 2011
Die andächtige Verehrung der All-Heiligen Gottesgebärerin leitet sich von den allersten Christen her. Im Zentrum der Aufmerksamkeit des Autors – Erzpriester Igor Axyonov, Vorsteher vom St-Elias-Gotteshaus in Wyborg – stehen die theologischen Gründe für die Verehrung der All-Heiligen Gottesgebärerin, die ewige soteriologische Bedeutung haben.

5. September 2011
In den ersten drei Jahrhunderten war die kirchliche Lehre über die Entstehung der menschlichen Seele noch nicht klar formuliert. Deshalb entstanden unter christlichen Theologen völlig unterschiedliche, manchmal entgegengesetzte Ansichten sowohl über den Weg als auch über den Zeitpunkt der Entstehung der Seele. In diesem Artikel analysiert Alexey Fokin die unterschiedlichen patristischen Herangehensweisen zu dieser Frage und betrachtet ihre wichtigsten Quellen.

19. Juli 2011
Der Hl. Gregor Palamas und Thomas von Aquin sind zwei bedeutende Figuren in der Geschichte des christlichen theologischen Denkens. Diese beiden Vertreter unterschiedlicher theologischer Traditionen – der orientalischen und der abendländischen – betonen beide die Wichtigkeit der Wirkung des Heiligen Geistes im Leben des Christen. Doch gibt es bei ihnen manche Unterschiede im Verständnis dessen, wie der Heilige Geist im Menschen seine heilende Wirkung vollzieht. Was unterscheidet und was vereint die Vorgehensweisen dieser beiden hervorragenden Theologen in der Lehre über den Heiligen Geist? Dieser Frage widmet sich Dr. theol. Ivan Bulyko.

11. Januar 2011
Dieser Artikel von Grigory Benevich behandelt die Reaktion des Hl. Mönches Maximus dem Bekenner auf die Invasion des byzantinischen Reiches durch muslimische Araber. In diesem Material wird auch der Islam als Weltanschauungsalternative zu den christlichen Bekenntnissen des 7. Jahrhunderts betrachtet, sowie die Hypothese, dass der Islam vor allem im Gegensatz zum Monotheletismus gestanden habe, der damals in Byzanz vorherrschte.

8. Dezember 2010
Was sind die patristischen Kriterien, die einem Gläubigen die Frage beantworten können, ob er sich in der wahren Kirche Christi befindet? Wie kann er wissen, ob die jeweilige Konfession die Gnadenfülle erhalten hat? Ab wann verwandelt sich eine Meinungsverschiedenheit in eine Häresie? Wieso existieren in der Orthodoxen Kirche drei unterschiedliche Ordnungen zur Aufnahme von Gläubigen, die noch außerhalb der Kirche stehen? Diese Fragen werden im Artikel des Metropoliten (zukünftigen Patriarchen) Sergius Stragorodsky gestellt, der sie im historischen Kontext, mit Verweisen auf die Erfahrung der Heiligen Väter, beantwortet.

25. November 2010
Die Frage nach dem Primat des Papstes ist in der Geschichte der Römischen Kirche zentral und behindert schon über ein Jahrtausend lang den aktiven Dialog zwischen Ost- und Westkirche. Bei der Besprechung dieses Themas verweist die katholische Seite auf die Worte des Heilandes, in denen die Theorie des Papsttums angeblich begründet wird.  Der Autor des folgenden Artikels, Diakon Anton Odaysky (Cannes, ROKA), zieht die Heiligen Väter zu Rate, die eine eindeutige Antwort auf die Frage geben, ob das Evangelium das Primat des Römischen Bischofs wirklich begründet.

17. November 2010
Für die Jahrzehnte des ausgehenden 19. und des beginnenden 20. Jahrhunderts in Russland hat sich in der Literatur- und Kulturgeschichte allgemein die Bezeichnung »Silbernes Zeitalter« eingebürgert. In theologiegeschichtlicher Hinsicht müsste für diese Jahrzehnte allerdings von einem »Goldenen Zeitalter« gesprochen werden. Die Theologie um die Jahrhundertwende führte die Forschung in ihren verschiedenen Disziplinen in bis dahin ungekannte Höhen. Wer waren die prominenten orthodoxen Theologen in dieser Zeit? Wie sahen Rezeption und Kritik orthodoxer Theologie im deutschen Protestantismus aus? Und wie schätzten die russischen Akademietheologen den deutschen Protestantismus ein? Diese und andere Fragen werden im Vortrag von Dr. Jennifer Wasmuth, gehalten an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, erörtert.

28. September 2010
Welche Möglichkeiten zum Studium der Orthodoxen Theologie bzw. zum Besuch von Vorlesungen des Orthodoxen oder Byzantinischen Fachbereichs gibt es in Europa? Wie können wir mehr über  die Unterschiede zwischen den christlichen Konfessionen erfahren? Was ist die orthodoxe Sichtweise zur Stellung der Theologie in der geistlichen Lebensführung? Wie hat sich die liturgische Theologie seit dem dem 2. Vatikanischen Konzil entwickelt? Diese und viele andere Fragen wurden auf dem Informationstreffen im Phoenixhof diskutiert, das vom 2.-4. Juni 2010 stattfand und im Folgenden protokolliert wird.

10. April 2010
Was genau kann als Oster-Ikone angesehen werden? Welche Kriterien sollte die kirchliche Darstellung dieses zentralen Ereignisses der christlichen Geschichte erfüllen? Der Entwicklung des ikonographischen Bildes der Auferstehung Christi und der Besinnung darauf ist dieser Artikel gewidmet.

добавить на Яндекс добавить на Яндекс