Функционирует при финансовой поддержке Федерального агентства по печати и массовым коммуникациям
Goldener Fonds

Artikel

Theologie > Moraltheologie

Über die erste Beichte und die Eucharistie

Wie bereitet man sich auf die erste Beichte vor? Was ist die Beichte überhaupt, und wie werden dadurch Sünden vergeben? Was gilt eigentlich genau als Sünde? Welche Sünden gibt es und warum gelten manche Sünden als Todsünden? Ist der Herr ein gerechter Richter oder eher ein gnädiger Vater, der sich Erlösung für alle wünscht? Diese und andere Fragen erörtert Erzpriester Leonid Tsypin in diesem Artikel. Ausführlicher... 21. Januar 2018
17. Dezember 2014
Im zweiten Teil seines Artikels beleuchtet Diakon George Maximov die orthodoxe Ansicht über die sogenannten Wahrträumen.

6. März 2014
Am 27. Februar beginnt das Große Fasten. Welcher Sinn steht hinter den strengen Fastenregeln? Ist „Buße auf Befehl“ möglich? Was unterscheidet das Große Fasten von den anderen Fastenzeiten?  Diese und andere häufige Fragen beantwortet Erzpriester Pavel Velikanov, Dekan des St.Paraskeva-Metochions der St.Sergius-Dreiheitslavra und Hauptredakteur des Portals „Bogoslov.Ru“.

21. Februar 2014
„Ihr nun sollt vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist“ (Mt 5,48) – hat Christus gesagt. Wo kommt aber das Gefühl her, dass wir häufig eher nicht die innerliche, sondern die äußerliche Vollkommenheit anstreben, uns also bemühen, die Regeln zu beachten, die es uns ermöglichen, uns so zu fühlen, als ob wir die höchste Pflicht erfüllt hätten und schon deshalb Christen heißen dürfen? Stimmt es, dass es ausreicht, sonntagmorgens aufzustehen, um zur Liturgie zu gehen, zu fasten und die Gebetsregel zu lesen, und dann wäre alles gut? Ist unser Glauben nicht etwa zu gemütlich geworden, so dass wir es vermeiden, uns einmal mehr anzustrengen und Vollkommenheit anzustreben? Über diese nicht gerade einfachen Themen sprechen wir mit Erzpriester Pavel Velikanov, Dekan des St.-Paraskeva-Metochions der St.-Sergius-Dreiheitslavra und Hauptredakteur des Portals „Bogoslov.Ru“.

12. September 2012
Fortsetzung des Artikels von Erzpriester Dimitry Predein über Persönlichkeit und Werke von Mönchpriester Seraphim (Rose), einem bekannten orthodoxen geistlichen Vorkämpfer im 20. Jahrhundert. Der erste Teil des Artikels beschäftigte sich mit der Analyse des Lebenswegs von Vater Seraphim. Nun setzen wir uns mit seiner Weltanschauung auseinander.

10. September 2012
Im vorliegenden Artikel betrachtet Mönch Iakov (Savelyev) die Hauptschemata der Beschreibung der wichtigsten sündhaften Leidenschaften, die in der asketischen Wissenschaft bekannt sind. Dabei achtet er besonders darauf, wer Autor dieses oder jenes Schemas ist, sowie die schematische geographische Verbreitung. Die Studie enthält auch eine kleine Analyse der Terminologie, die von den Heiligen Vätern zur Bezeichnung der Leidenschaften benutzt wurde.

3. September 2012
Am 2. September 2012 war der 30. Jahrestag des Dahinscheidens von Mönchpriester Seraphim. Der Autor dieses Essays, der seinerzeit dank der Bücher von Vater Seraphim (Rose) zur Orthodoxie fand, leistet somit seinen Beitrag zum Gedenken und zur Besinnung auf das Erbe dieses außerordentlichen Menschen. Der erste Teil des Artikels schildert den Lebensweg von Mönchpriester Seraphim, seine geistig-spirituelle Suche und seine Bekehrung zur Orthodoxie und enthält auch eine kurze Übersicht der Werke des „Hirten von Platina“.

23. Juli 2012
Fast das ganze theologische Erbe der Kirche, von der frühchristlichen Literatur bis zu unserer Zeit, wird von der lebensbejahenden biblischen Idee von der Überwindung des Todes geprägt. Erzpriester Dr. theol. Vladimir Bashkirov, Leiter des Lehrstuhls für Theologie des Instituts für Theologie an der Staatsuniversität Weißrusslands und Professor an der Geistlichen Akademie Minsk, nennt dafür in seinem Artikel verschiedene Beispiele.

27. Oktober 2011
Diakon Andrey Balakhnin, Kleriker der Tula-Diözese und Lehrer am Geistlichen Seminar Tula analysiert in seinem Artikel das Phänomen der christlichen Meditation, die Mitte der 1960er Jahre um Vater John Main vom Ordo Sancti Benedicti (OSB) entstand. Jetzt hat sich diese Praxis zu einer internationalen Bewegung, die „Weltgemeinschaft  für die Christliche Meditation“ genannt wird, ausgewachsen.  Der Autor versucht zu klären, inwiefern eine derartige Praxis der christlichen Glaubenslehre entspricht.

6. Mai 2011
Das Portal „Bogoslov.Ru“ publiziert einen Vortrag, gehalten auf einem Seminar des Lehrstuhls für Probleme der Bioethik der Moskauer Geistlichen Akademie, das am 7. Februar 2011 unter der Leitung von Ehrenprofessor Michail Iwanow stattfand. Wann und auf welche Weise geschieht die „Beseelung“ des sich entwickelnden Fötus? Entsteht die Seele vor der Entstehung des Leibes? Wird sie aus nichts erschaffen oder von den Seelen der Eltern geboren? Im hierzu präsentierten Material werden auch die Bezeugungen der Heiligen Väter und Theologen zu diesen Fragen betrachtet.

15. April 2011
Im Folgenden lesen Sie eine theologische Reflexion über den Sinn und die Bedeutung des Großen Fastens, das uns jeden Tag der Woche der Großen Herrlichkeit näher bringt, von Diakon Augustin Sokolovski und Priestermönch Iosif (Pavlinchuk).

15. Februar 2011
Den Portal-Lesern wird hier ein Vortrag von Vadim Popov, Student des ersten Jahres der Magistratur der Moskauer Geistlichen Akademie, vorgestellt, der auf der wissenschaftlichen Tagung „Das schöpferische Erbe des Hl. Hierarchen Theophan dem Klausner als Gegenstand der gemeinsamen Forschung der kirchlichen und säkularen Wissenschaft“ gehalten worden ist, die am 26. Januar 2011 im Rahmen der 19. Weihnachtlichen Bildungslesungen stattgefunden hat.

4. Januar 2011
Vortrag von Dr. Phil. Alexander Blud, Leiter des Lehrstuhls für Geisteswissenschaften am Staatlichen Institut für Personalvorbereitung des Ministeriums für Industriepolitik der Ukraine und Mitglied des Rates der Kiewer Religiös-Philosophischen Gesellschaft, gehalten auf der gemeinsamen Tagung der Studentischen Wissenschaftlichen Gesellschaft der Kiewer Geistlichen Akademie und Seminar und der Kiewer Religiös-Philosophischen Gesellschaft am 24. März 2010

17. November 2010
Mit dem von Gott gegebenen freien Willen verfügt der Mensch über uneingeschränkte Wahlmöglichkeiten. Aber den evangelischen Geboten zu folgen und dabei mit sich selbst ehrlich zu sein, sowie auch die Stimme des Gewissens von den geheimen Wünschen der eigenen leidenschaftlichen Seele zu unterscheiden – das scheint keine einfache Aufgabe zu sein. Die geistliche Leitung ist berufen, den Christen zu helfen, diese Tugenden zu entwickeln. Aber wie viel Gehorsam bedarf es dazu? Und in welchen Formen soll dieser sich äußern? Diese Fragen beantwortet Erzpriester Prof. Maxim Kozlov.

28. September 2010
Welche Möglichkeiten zum Studium der Orthodoxen Theologie bzw. zum Besuch von Vorlesungen des Orthodoxen oder Byzantinischen Fachbereichs gibt es in Europa? Wie können wir mehr über  die Unterschiede zwischen den christlichen Konfessionen erfahren? Was ist die orthodoxe Sichtweise zur Stellung der Theologie in der geistlichen Lebensführung? Wie hat sich die liturgische Theologie seit dem dem 2. Vatikanischen Konzil entwickelt? Diese und viele andere Fragen wurden auf dem Informationstreffen im Phoenixhof diskutiert, das vom 2.-4. Juni 2010 stattfand und im Folgenden protokolliert wird.

13. Januar 2010
Ehen zwischen Orthodoxen und Römischen Katholiken, die für die Orthodoxe und die Römisch-Katholische Kirche unterschiedlich bewertet werden, können zu komplizierten und schmerzhaften Situationen im Familienleben führen. Die aktuellen ungelösten Fragen, die solche interkonfessionellen Ehen betreffen, wurden vom Erzpriester Maxim Kozlov in einem Vortrag behandelt, der auf dem 14. orthodox-katholischen theologischen Kolloqium in Bari am 16. Dezember 2010 gehalten wurde.

19. November 2009
Heute fand die Bestattung des Heiligsten Patriarchen der Serbischen Orthodoxen Kirche (SOK) Pavle, der am 15. November 2009 verschied, statt. Das Portal „Bogoslov.Ru“ veröffentlicht den Artikel des Lehrers der Geistlichen Akademie von Moskau, J. W. Maksimow, über den ehemaligen Vorsteher der Serbischen Orthodoxen Kirche, über sein Leben, seinen Dienst, und das Gebet, das er seiner Herde hinterließ.

7. November 2009
Welche fehlgeleiteten moralischen Werte lenken Frauen von ihrer Heiligung ab? Welche sozialdemographischen Probleme brachte die liberale Gleichberechtigung von Mann und Frau mit sich? Ist der Gehorsam ein versklavendes Joch oder der Hauptweg zur Selbstverwirklichung des Menschen? Frau Cornelia Hayes lädt uns ein, über diese und andere Aspekte der biblischen Anthropologie gemeinsam zu reflektieren.

21. Oktober 2009
Alexei Osipov, Ehrenprofessor der Moskauer Geistlichen Akademie, erläutert die Lehre des Heiligen Hierarchen Ignatius über das Gebet, verglichen mit der der in den „Aufrichtigen Erzählungen eines Pilgers" dargestellten Erzählung und mit dem Zustand des Erzählers dieser Geschichte, also mit dessen Gebetspraxis. Auch die Bewertungen russischer Glaubenszeugen über den Heiligen Hierarchen werden dargestellt.

16. Oktober 2009
Vortrag von Igumen Pjotr Meschtscherinow auf der Internationalen Ökumenischen Tagung in Bose über den nationenübergreifenden Charakter des Christentums, das heute fehlende Verständnis für das Wesen des geistlichen Kampfs und die Lösungen dieses Problem in Russland und im Ausland, sowie über die heidnische und die alttestamentarisch-magische Wahrnehmung des Christentums, dessen Säkularisierung und darüber, wie es für einen modernen russischen Mensch möglich ist, sich den religiösen Sinn des kirchlichen Lebens anzueignen.

9. Oktober 2009
Wir alle verlieben uns,  in jemanden oder in etwas. Aber nicht unbedingt zwingt uns diese Verliebtheit, von Küssen zu träumen. Man kann sich in die Kunst oder in einen Beruf verlieben, oder auch in eine Schauspielerin aus einem Film. Im gewissen Sinne erlebt ein Mensch, der in die Kirche kommt, auch eine solche Verliebtheit. Alles kommt ihm nicht nur neu und gut vor, sondern blendend, unirdisch, göttlich. Jede Kleinigkeit sieht heilig aus, und in jedem Menschen, dem er begegnet, ist er bereit, das Bild Gottes in seiner Vollkommenheit zu sehen. Und dann kann oft das passieren, worüber Andrej Desnitski sich in diesem Artikel Gedanken macht.

добавить на Яндекс добавить на Яндекс