Функционирует при финансовой поддержке Федерального агентства по печати и массовым коммуникациям
Goldener Fonds

Artikel

Religion und Welt > Religion und Wissenschaft

Vielfalt der Lebensentwicklungstheorien: Diskussionen und Vorgehensweisen zu ihrer Einordnung nach der jeweiligen Weltanschauung

Dieser Artikel ist Teil der Serie der Veröffentlichungen von Priester Oleg Mumrikov zum Problem der theologischen Einordnung naturwissenschaftlicher Konzepte zum Phänomen der Entstehung des Lebens und ihrer kirchlichen Rezeption. Ausführlicher... 13. Juli 2011
4. September 2012
Gemeinsamer Vortrag des Rektors der Orthodoxen St.-Tichon-Universität für Geisteswissenschaften, Erzpriester Vladimir Vorobyov, und Priester Alexander Chshelkachev, dortselbst Professor, gehalten auf der Festtagung „Ganzheitliche Weltanschauung des christlichen Wissenschaftlers: Herausforderungen der modernen Epoche und Wege zu ihrer Überwindung – zum 300. Geburtstag von Michail Lomonossow“  (1711–1765).

1. Dezember 2011
Ein Vortrag des Igumens Dr. rer.nat. und Dr. theol. Adrian (Paschin), Sekretär des Wissenschaftlichen Rates der Moskauer Geistlichen Akademie, gehalten auf der Konferenz „Wissenschaft – Philosophie – Religion“, die vom 10. bis 11. November 2011 in Dubna stattfand. Der Autor beschäftigt sich mit dem Problem des Einflusses der Computertechnologien auf das geistliche Leben des modernen Menschen, auf seine Wahrnehmung der Wirklichkeit und seine Einstellung zum Glauben.

30. November 2011
Folgender Vortrag wurde am 25. November im Institut für Philosophie der Russischen Akademie der Wissenschaften auf einer Sitzung des Katechon-Klubs, gegründet von Arkadij Maler und Jelena Maler-Matjasowa, von dem orthodoxen Journalisten, ständigem Autor der Zeitschrift „Foma“ und Programmchef der Radiostationen  „Radonesch“ und „Theos“ Sergey Khudiyev gehalten. Thema des Treffens war die Frage nach dem Verhältnis bzw. dem Konflikt zwischen Wissenschaft und Glaube. Wie tief und unvereinbar sind die etwaigen Widersprüche? Wie können biblische Angaben über die Welt mit modernen wissenschaftlichen Daten vereinbart werden? Wir bieten hier den Lesern des Portals „Bogoslov.Ru“ die Vorlesung von Sergey Khudiyev in einer verkürzten Zusammenfassung. 

11. November 2011
Der wissenschaftlich-technische Fortschritt verändert laufend die Existenzbedingungen der Menschheit. Dabei werfen Entdeckungen und technologscher Fortschritt ständig neue Fragen in den Bereichen Weltanschauung und Ethik auf, die sich der Gesellschaft und der Kirche stellen. Welchen Standpunkt nimmt das christliche Bewusstsein gegenüber dem wissenschaftlich-technischen Fortschritt ein? Dr. theol. Priester Oleg Mumrikov, Lehrer am Moskauer Geistlichen Seminar und Akademie und Dozent an der Orthodoxen St.-Tichon-Universität für Geisteswissenschaften, beantwortet diese Fragen in seinem Artikel.

15. Juli 2011
Laut vielen Wissenschaftlern stellt die Zentralthese des Darwinismus –  die über die führende Rolle der natürlichen Auslese in der Evolution – den materialistischen Kern der Biologie dar. Welcher Sinn sollte in den Begriff „materialistisch“ gelegt werden? Ist die Evolutionstheorie der religiösen Weltanschauung prinzipiell widersprechend? Stellte Darwin selbst einen Zusammenhang zwischen seinen Entdeckungen und dem Atheismus fest? In seinem Artikel gibt Alexander Dmitriyev Antworten auf diese Fragen und betont auch die Hauptaufgabe der Theologie, im Bereich der naturwissenschaftlichen Apologetik.

11. Mai 2011
Diese Frage stellt sich die Menschheit schon über ein Jahrhundert lang. Ihre Beantwortung hängt eng zusammen mit grundsätzlichen Werten und Weltanschauungen. Teilweise spiegelt sich die moderne Diskussion der Theologen über die prinzipielle Möglichkeit bzw. Unmöglichkeit außerirdischen Lebens - und, was wichtiger ist, außerirdischer Intelligenz – auch auf dem Portal „Bogoslov.Ru“ wider. Der folgende Artikel ist eine Fortführung dieser Überlegungen, und beschäftigt sich besonders mit der Aktualität des Problems der „außerirdischen Brüder“.

6. Mai 2011
Das Portal „Bogoslov.Ru“ publiziert einen Vortrag, gehalten auf einem Seminar des Lehrstuhls für Probleme der Bioethik der Moskauer Geistlichen Akademie, das am 7. Februar 2011 unter der Leitung von Ehrenprofessor Michail Iwanow stattfand. Wann und auf welche Weise geschieht die „Beseelung“ des sich entwickelnden Fötus? Entsteht die Seele vor der Entstehung des Leibes? Wird sie aus nichts erschaffen oder von den Seelen der Eltern geboren? Im hierzu präsentierten Material werden auch die Bezeugungen der Heiligen Väter und Theologen zu diesen Fragen betrachtet.

25. Mai 2010
Dieser Bericht von Yury Zenko wurde am 15. April 2010 auf der 5. Jährlichen Konferenz zu Problemen der Exegetik und Hermeneutik der Heiligen Schrift vorgetragen, die in der Moskauer Geistlichen Akademie stattfand. Inwiefern ist eine Vermengung des psychologischen und des theologischen Begriffs der Persönlichkeit berechtigt? Ist dieser Begriff auf Engel anwendbar? Ist die Behauptung zutreffend, dass in Jesus Christus die Fülle aller männlichen und weiblichen Elemente enthalten sei? Im Folgenden werden diese und andere Fragen im Lichte der patristischen Werke erörtert.

10. Dezember 2009
Hat die moderne Wissenschaft tatsächlich gezeigt, dass  die Entstehung des Lebens ohne das Eingreifen einer uns unbekannten Macht undenkbar ist? Oder hat das ganze Leben seinen Ursprung doch der hypothetischen Ur-Suppe zu verdanken? Wie können wir unsere modernen Kenntnisse über DNS, Wahrscheinlichkeiten und Mutationen mit der Heiligen Schrift vereinbaren? Wie sind die menschliche Sprache, der aufrechte Gang und der Glaube an Gott entstanden? In seinem Vortrag ruft Erzpriester Dr. Ambrosius Backhaus (1923 - 2005) uns dazu auf, diese und viele andere Fragen zu bedenken.

20. Oktober 2009
Vortrag von Erzpriester Kyrill Kopeykin (Dr. theol., Sekretär des wissenschaftlichen Beirats der St. Petersburger Geistlichen Akademie und Vorsteher des Gotteshauses zu Ehren der Heiligen Apostel Petrus und Paulus) an der St. Petersburger Staatsuniversität auf dem Festakt zur Ehren des 200. Jahrestages der St. Petersburger Geistlichen Akademie.

30. September 2009
So mancher meint heute noch, der Fall Galileo Galilei sei ein systemisches Problem der Kirche: Die Katholische Kirche im Besonderen sei aus sich heraus negativ gegenüber der Naturwissenschaft eingestellt und hätte sie immer schon behindert.
Eine aktuelle Veröffentlichung belegt das Gegenteil: Der Astrophysikerin und Ordensschwester Sr. Lydia la Dous gelingt es, fernab jeder Polemik das historische Geschehen rund um die Forschungen und Erkenntnisse Galileis darzustellen. Sie geht der Entwicklung auf den Grund. Die Ursache für den Konflikt um das wahre Weltbild war ein Streit der Philosophen.

16. August 2009
Being a faithful Christian and taking up the newest scientific discoveries – is this combination possible nowadays? This is what priest Dimitry Kiryanov, a teacher at the Tobolsk Spiritual Seminary, reflects about. German version

15. August 2009
In diesem Essay wird durch einen sorgfältigen Blick "hinter die Kulissen" der Glaubenslehre verschiedener christlicher Konfessionen versucht, die Frage nach dem Grund der in den Kirchen ("Christentümern" - so beim Autor) mehr oder weniger vorhandenen Beeinflußbarkeit der moralischen Theologie durch den "Zeitgeist" zu erforschen. Der Autor identifiziert dabei primär den Einbruch philosophisch dominierten Denkens in die Theologie als Wurzel einer Entwicklung, die eher durch die Umstände, oder die Erkenntnisstufe der Philosophie, als durch die göttliche Offenbarung beeinflußt ist. Hieraus lassen sich offenbar verschiedene Herangehensweisen an die Lösung bioethischer Fragen der Gegenwart (Homosexualität, Euthanasie, und dgl.) ableiten.

2. Juli 2009
Einem Christen ist es peinlich, den Erwerb eines „Flairs" anzustreben, das es ihm ermöglicht, im Rudel der modernen Menschen als „arteigen" zu gelten. Es ist peinlich, das Neue wegen seiner Neuheit und nicht wegen seiner Qualität zu schätzen... Die Auseinandersetzung über den Stellenwert der modernen Technik im Leben der Kirche beginnt erst jetzt, und dieser Artikel ist ein Versuch, die Koordinaten dieser Diskussion anzugeben, deren wichtigster Gegenstand nicht das Objekt, sondern der Mensch ist.

28. Juni 2009
Die Geschichte der geistlichen Bildung in Russland unterscheidet sich von der in Europa, in diesem Land wurde das Fach Theologie nie an einer staatlichen Universität unterrichtet, was zu Konsequenzen führte, die noch heute spürbar sind. Erzpriester Pawel Welikanow erzählt an der Universität von Freiburg über die Geschichte und Gegenwart der theologischen Disziplin und stellt das neue theologische Portal „Bogoslov.Ru“ vor.

13. März 2009
Das kürzlich auf Russisch veröffentlichte Buch von R. Dawkins „The God Delusion" verursachte sowohl in der Internet-Community als auch in der Presse eine lebhafte Diskussion über den Charakter des Dialogs zwischen der Wissenschaft und der Religion in der modernen Welt. Der Autor dieses Artikels, professioneller Biologe und Theologe Alister McGrath, gibt eine gründliche Antwort auf die in den Aufsätzen von Prof. Dawkins enthaltenen Herausforderungen an die christliche Theologie. Der Artikel ist das erste  Kapitel von McGraths Buch „The Order of Things".

26. Februar 2009
Dieser Artikel von Dimitrij Kirjanow, Dozent des Geistlichen Seminars zu Tobolsk, ist einer wenig bekannten Richtung der Werke von Kurt Gödel, eines bedeutenden Logikers und Mathematikers des 20. Jahrhunderts, gewidmet, - und zwar, den religionsphilosophischen Aspekten.

3. Februar 2009
Dieser Artikel betrachtet die Unterschiede zwischen der in der westlichen Theologie vorherrschenden (subjektivistischen bzw. psychologischen), und der in der östlichen Theologie verbreiteten (ontologischen) Auffassung des Glaubens. Im Rahmen der letzteren ist der wahre Glaube eine dem Menschen von vornherein innewohnende Eigenschaft, die infolge des Sündenfalls beschädigt wurde und nur durch Gott wiederhergestellt  werden kann.

3. Februar 2009
Dieser Artikel beschreibt die Unlogik der atheistischen Definition des Begriffs „Wunder" und stellt  die verschiedenen Bemühungen dar, die Philosophen unternommen haben, um die Möglichkeit bzw. Unmöglichkeit von Wundern zu erklären. Der Autor beweist überzeugend, dass nur die Religionsphilosophie die richtige Antwort auf die Frage nach der Möglichkeit und dem Sinn von Wundern geben kann.

20. Dezember 2008
Kurz vor der Gedenkfeier zum Todestag des russischen Philosophen Iwan Alexandrowitsch Iljin (†21. Dezember 1954) widmet ihm Priestermönch Warlaam (Gorokhow), Lehrer des Geistlichen Seminars zu Tobolsk, seine nächste Publikation

добавить на Яндекс добавить на Яндекс