Функционирует при финансовой поддержке Федерального агентства по печати и массовым коммуникациям
Goldener Fonds

Bibliographie : Русскоязычная

Hilfsdisziplinen > Byzantinistik

Der Aufbau des byzantinischen Staates bis zum Ende des VII. Jahrhunderts

W.E. Waldenberg (1871-1940) ist Byzantologe, Forscher des russischen politischen Denkens und ein Vertreter der juristischen Schule der Geschichtsforschung. Das Werk „Der Aufbau des Byzanzstaates bis zum Ende des VII. Jahrhunderts“ (1932) wird nach einem Manuskript veröffentlicht, das im Archiv der Akademie der Wissenschaften aufbewahrt ist. Das Buch beinhaltet eine Untersuchung der rechtlichen Grundlagen der Macht des byzantinischen Kaisers. Die Darlegung ist auf den Zeitraum der Gültigkeit des Codex Justinianus beschränkt. Der Autor beweist die rechtliche Nachfolge der römischen Kaiser durch die byzantinischen. Deshalb kann man von einer demokratischen Begründung der Macht in Byzanz sprechen. Auf die Frage nach dem rechtlichen Wesen der Macht des byzantinischen Kaisers existiert in der wissenschaftlichen Forschung bis jetzt keine klare Antwort. Deshalb leistet die Arbeit W.E. Waldenbergs einen wesentlichen Beitrag in der modernen wissenschaftlichen Diskussion. Ausführlicher... 28. Mai 2008
Titel: 
В  Г  Д  
Autor: 
В  Г  И  
In dem Buch wird die Frage behandelt, wie stark die Byzanz sich auf die Orthodoxie auswirkte und umgekehrt. Außerdem wird die Frage über den Erbe der byzantinischen Epoche in orthodoxer Tradition besprochen.

Москва: Наука, 2008
Die Monografie ist die Herausgabe und eine ausführliche Untersuchung eines  einzigartigen gesamtorthodoxen Zeugnisses mittelalterlichen Schrifttums, ein Werk der byzantinischen Literatur des XI. Jh., das im XIV. Jh. ins Slawische übersetzt wurde und in Russland vom XIV. bis XVII. Jahrhundert weit verbreitet war. Das Buch beinhaltet neben dem Text des griechischen Originals, eines Nachdrucks der ältesten slawischen Handschrift auch eine Übersetzung ins moderne Russisch. Auf besondere Weise wird die die Existenz und Tradierung der "Dioptra" in Russland untersucht. Dem Inhalt nach ist die „Dioptra“, die in Form eines antiken Dialogs zwischen Leib und Seele geschrieben ist, eine auf poetische Weise verfasste Enzyklopädie der mittelalterlichen, gesamtorthodoxen Vorstellungen vom Menschen. Die Anthropologie der übersetzten "Dioptra" wird im Kontext der Wechselwirkung zwischen den griechischen, slawischen und altrussischen Kulturen analysiert. Zum ersten Mal wird der gesamte Text der slawischen Übersetzung "Dioptra" herausgegeben.

добавить на Яндекс добавить на Яндекс