Функционирует при финансовой поддержке Федерального агентства по печати и массовым коммуникациям
Goldener Fonds

Bibliographie

Geschichte

Брестская уния (1596) в истории и историографии: Попытка подведения итога / Под ред. Иоганна Марте и Олега Турия. [Johann Marte, Oleh Turij (Hg.). Die Union von Brest (1596) in Geschichte und Geschichts­schreibung: Versuch einer Zwischenbilanz.]

В книге опубликованы доклады, представленные на третьей встрече Международного научного диалога о Брестской унии Фонда «Pro Oriente» (Львов, 21-23 августа 2006) и Международного научного симпозиума Института истории Церкви Украинского Католического университета «Брестская церковная уния: перспективы научного консенсуса в контексте национально-конфессионального дискурса» (Львов, 24-27 августа 2006). В этих двух научных мероприятиях приняли участие исследователи из Украины, России, Беларуси, Польши, Австрии. Целью диалога, организованного Фондом «Pro Oriente», является написание коллективного труда по истории Брестской церковной унии (1596). Тексты в сборнике представлены в оригиналах (на украинском, русском, белорусском, польском, немецком языках). Редакторами сборника выступили президент фонда «Pro Oriente» Иоганн Марте и декан Института истории Церкви Украинского католического университета Олег Турий. Ausführlicher... 25. September 2008
Titel: 
А  Б  В  Г  Д  Е  Ж  И  О  Ц  
Autor: 
А  В  Г  Д  Л  М  О  С  Ш  
(Bibliographische Buchbeschreibung)
Москва: Водолей, 2007
Das Buch des herausragenden Wissenschaftlers N. Woronin (1904-1976) ist der Lebensbeschreibung des Fürsten Andrej Bogoljubski gewidmet, der eine der bedeutendsten Persönlichkeiten Russlands im 12. Jahrhundert war. Der Autor zeigt sowohl die Ursprünge der Politik Bogoljubskis auf, als auch das Schicksal seines politischen Erbes unter seinen Nachfolgern. Von daher ist der Inhalt des Buchs weit breiter angelegt, als der Titel vermuten lässt und bietet eine ganzheitliche Darstellung der Kultur der alten Rus im 12. und 13. Jahrhundert. Der Autor geht umfassend auf Denkmäler der Literatur, Malerei, Architektur und archäologische Funde ein, was ihm eine vielseitige und erschöpfende Charakteristik der Persönlichkeit Bogoljubskis, sowie seiner politischen und kulturschöpferischen Tätigkeit ermöglicht. Das Buch stieß zur Lebenszeit des Autors auf unüberwindliche Hindernisse der Zensur. Nun wird es dem Leser erstmals zugänglich gemacht.

(Bibliographische Buchbeschreibung)
In der Monographie wird die Rolle der Russisch Orthodoxen Kirche im Kampf gegen Frankreich unter Napoleons Herrschaft untersucht. Es geht um geistig-ideologische, militärische und kulturelle Beziehungen.

(Bibliographische Buchbeschreibung)
Das Hauptthema: die Entstehung und das schwierige Schicksal kirchlicher Wissenschaft in Russland und die Beschreibung erster Versuche und Resultate.

(Bibliographische Buchbeschreibung)
Die dem Leser angebotene Untersuchung der Gnosis enthält eine reiche Auswahl von Zeugnissen dieser, die in der griechischen und lateinischen patristischen Literatur der ersten Jahrhunderte nach Christus erhalten geblieben sind, in kommentierten Übersetzungen.

(Bibliographische Buchbeschreibung)
W.E. Waldenberg (1871-1940) ist Byzantologe, Forscher des russischen politischen Denkens und ein Vertreter der juristischen Schule der Geschichtsforschung. Das Werk „Der Aufbau des Byzanzstaates bis zum Ende des VII. Jahrhunderts“ (1932) wird nach einem Manuskript veröffentlicht, das im Archiv der Akademie der Wissenschaften aufbewahrt ist. Das Buch beinhaltet eine Untersuchung der rechtlichen Grundlagen der Macht des byzantinischen Kaisers. Die Darlegung ist auf den Zeitraum der Gültigkeit des Codex Justinianus beschränkt. Der Autor beweist die rechtliche Nachfolge der römischen Kaiser durch die byzantinischen. Deshalb kann man von einer demokratischen Begründung der Macht in Byzanz sprechen. Auf die Frage nach dem rechtlichen Wesen der Macht des byzantinischen Kaisers existiert in der wissenschaftlichen Forschung bis jetzt keine klare Antwort. Deshalb leistet die Arbeit W.E. Waldenbergs einen wesentlichen Beitrag in der modernen wissenschaftlichen Diskussion.

(Bibliographische Buchbeschreibung)
Москва: Наука, 2008
Die Monografie ist die Herausgabe und eine ausführliche Untersuchung eines  einzigartigen gesamtorthodoxen Zeugnisses mittelalterlichen Schrifttums, ein Werk der byzantinischen Literatur des XI. Jh., das im XIV. Jh. ins Slawische übersetzt wurde und in Russland vom XIV. bis XVII. Jahrhundert weit verbreitet war. Das Buch beinhaltet neben dem Text des griechischen Originals, eines Nachdrucks der ältesten slawischen Handschrift auch eine Übersetzung ins moderne Russisch. Auf besondere Weise wird die die Existenz und Tradierung der "Dioptra" in Russland untersucht. Dem Inhalt nach ist die „Dioptra“, die in Form eines antiken Dialogs zwischen Leib und Seele geschrieben ist, eine auf poetische Weise verfasste Enzyklopädie der mittelalterlichen, gesamtorthodoxen Vorstellungen vom Menschen. Die Anthropologie der übersetzten "Dioptra" wird im Kontext der Wechselwirkung zwischen den griechischen, slawischen und altrussischen Kulturen analysiert. Zum ersten Mal wird der gesamte Text der slawischen Übersetzung "Dioptra" herausgegeben.

(Bibliographische Buchbeschreibung)
Zum ersten Mal werden in der Monografie der modernen Geschichtsliteratur die Probleme der mittleren geistlichen Schule in Russland am Anfang des XX. Jh. besprochen. In dieser Periode erlebte sie eine schwere Krise, die eng mit dem synodalen Leitungssystem der Russischen Kirche und den sozialen Problemen des Russischen Staates verbunden war. Der Autor zeigt am Beispiel des Seminars von Saratow die Grundmerkmale dieser Krise und analysiert die möglichen Wege, die als Ausweg aus ihr gedacht worden waren. In der Anlage des Buches werden Originaldokumente publiziert, die von verschiedenen Seiten und Positionen die Probleme der mittleren geistlichen Bildung beleuchten. Das Buch ist an die Historiker, Theologen, Pädagogen und Heimatforscher gerichtet, aber auch an einen breiten Leserkreis, der sich für die eigene Geschichte interessiert.

Stemberger, Günter
(Bibliographische Buchbeschreibung)
Берлин: Walter de Gruyter, 2007
Известно, что в IV столетии с христианизацией Палестины еврейское население страны значительно притеснялось и было лишено гражданских прав. Однако если не только опираться на законы, а сопоставить их со сведениями, полученными при раскопках, то станет очевидной иная картина. Многочисленные художественные параллели, выявленные в оформлении церквей и синагог, свидетельствуют об активных контактах между иудеями и христианами. Более того, в соответствии с полученными данными, оказывается, что еврейское население могло отстаивать свои позиции, которые часто явно пересекались с христианскими.

(Bibliographische Buchbeschreibung)
Санкт-Петербург: Альянс-Архео, 2007

(Bibliographische Buchbeschreibung)
Erschienen ist eine Sammlung der Werke von Konstantin Jefimowitsch Skurat, des ältesten Mitglieds der Professorenschaft der Moskauer Geistlichen Akademie, ihres verdienten Professors, sowie des Ehrenmitgliedes der Geistlichen Akademie von Minsk.

(Bibliographische Buchbeschreibung)
In diesem Sammelband sind Arbeiten über Metropoliten von ganz Russland und Diözesanbischöfe des XVI. Jahrhunderts, Vorgänger und die Nachfolger des Metropoliten von ganz Russland Makarij zusammengestellt. Die Abrisse werden von den Anlagen begleitet, welche Dokumente enthalten, die, wenn sie bereits veröffentlicht wurden, heutzutage bibliographische Seltenheiten darstellen oder aber bisher noch nicht publiziert wurden.

(Bibliographische Buchbeschreibung)
Walter de Gruyter, 2008(май)

(Bibliographische Buchbeschreibung)
Walter de Gruyter, 2008(май)
В книге представлен новый взгляд на значение личности Иоанна Златоуста в церковной истории.
добавить на Яндекс добавить на Яндекс