Функционирует при финансовой поддержке Федерального агентства по печати и массовым коммуникациям
Goldener Fonds
Leserkommentare rss

Projekt: „Theologie in der Epoche der Postmoderne“

11. Dezember 2007
Kurze Beschreibung eines Projekts, das der Analyse des modernen theologischen Diskurses in der philosophischen Situation der Postmoderne gewidmet ist.

Ziel ist es, den Zustand des modernen theologischen Diskurses und die Spezifik des religiösen Lebens im Kontext der soziokulturellen und philosophischen Situation der Postmoderne zu schildern. 

Etappen der Realisierung:  

1. Ein einführender Artikel kontextuellen Charakters (3-5 Seiten), der der Beschreibung der Postmoderne als soziokulturellem Phänomen gewidmet ist. 

2. Eine (kommentierte) Bibliographie derjenigen Arbeiten, die sich mit dem Thema „Theologie (Christentum/ Orthodoxie) und Postmoderne“ beschäftigen. Hierbei ist der Autorenkreis zu beschreiben, das Problemfeld, usw. 

3. Inhaltsangaben zu Büchern: sowohl von Neuerscheinungen, als auch Referate, die einen Überblick über Programmaufsätze geben. 

4. Personalien moderner Autoren und Theologen, die sich mit diesem Thema befassen, sowie entsprechender Institute. 

5. Berichte über Konferenzen, Symposien, runde Tische u. a. zu diesem Problem. 

6. Thematische Blöcke: 

- die Spezifik der gegenwärtigen (und zu erwartenden) religiösen Situation, die Religiosität der Postmoderne. Im Rahmen dieses Blocks werden sowohl quasi-traditionelle (z. B. das Neokatechumenat), als auch neue „christliche Projekte“ der Epoche einer globalen Ethik beschrieben – der Weltethos H. Küngs, Emerging Church u.a., sowie Projekte des neuen religiösen Bewusstseins der Epoche des „New Age“. 

- Artikel (5 – 10 Seiten) im Rahmen des Blocks zu verschiedenen theologischen Bewegungen seit Ende des 19. Jhd., einschließlich Übersetzungen fremdsprachlicher Artikel. 

7. Die Analyse einiger weiterer kultureller Erscheinungen der Postmoderne: z. B. die Verwendung der „inklusiven“ Sprache bei neuen Übersetzungen der Heiligen Schrift und in der gottesdienstlichen Praxis usw.; die Problematik der kulturellen Identität und der Inkulturation, die „kulturelle Schizophrenie“ der Epoche u.a.; die Analyse beinhaltet auch ein kompaktes soziokulturelles Glossar. Die Artikel des Glossars können originelle Kommentare zu den oben genannten strukturellen Einheiten sein. 

Wissensgebiete: Theologie, Philosophie, Psychologie, Kulturwissenschaft, Geschichte, Sektenkunde. 

Vorzüge des Projekts: sein interdisziplinärer Charakter, die Einbeziehung von Arbeiten weltlicher Autoren, die Exklusivität eines bestimmten Teils des Materials, die Einbeziehung fremdsprachiger Quellen, die Aktualität der Problematik, die Möglichkeit, einen relativ großen Block zu schaffen.

 

Aus dem Projekt: Postmoderne in der Theologie

 

Schlüsselwörter:
Siehe auch:
добавить на Яндекс добавить на Яндекс