Функционирует при финансовой поддержке Федерального агентства по печати и массовым коммуникациям
Goldener Fonds
Leserkommentare rss

Athos – das einzigartige geistliche und kulturelle Erbe der Menschheit

4. September 2013
23-26 Juni 2013. In Serbiens Hauptstadt wurde die dritte internationale Konferenz abgehalten, die dem Heiligen Berg Athos gewidmet war. Die ersten beiden Konferenzen haben in Salzburg und Weimar 2011 und 2012 stattgefunden. Die Konferenz „Athos – das einzigartige geistliche und kulturelle Erbe der Menschheit“ wurde von dem öffentlichen Weltforum „Dialogue of Civilizations“ ins leben gerufen. Die Tagung in Belgrad wurde von der serbischen Organisation „Freunde des Athos“ unterstützt. Die Aufgaben der Konferenz waren nicht nur wissenschaftlicher, sondern auch gesellschaftlich-politischer Natur.

Die Arbeit der Konferenz begann am orthodoxen Pfingstfest am 23. Juni in Belgrad. Für die Teilnahme sind 136 Personen angereist, unter ihnen Vertreter der Kirche, Wissenschaftler, bekannte Persönlichkeiten der Religion und der Gesellschaft aus 16 verschiedenen Ländern.

Serbien wurde als Tagungsort wegen der Feier der Unterzeichnung des Edikts zu Mailand vor 1700 Jaren ausgewählt. Das Edikt wurde vom römischen Imperator Konstantin dem Großen unterschrieben, der aus der Stadt Nisch stammt, die sich im heutigen Serbien befindet.

Die Teilnehmer wurden vom Patriarchen Irinij begrüßt. Er betonte die besondere Rolle des Heiligen Berges für das Schicksal des serbischen Volkes (Die Nemanitsch-Dynastie hat nicht nur den ersten serbischen Staat gegründet, sondern auch die Serbische Lokalkirche und das Kloster Hilandar auf dem Athos). Der Patriarch bezeichnete den Athos als „ein Geschenk Gottes an die gesamte Christenheit“ und hat Aufgerufen, dieses Heiligtum wiederaufzubauen und vor allen Angriffen zu bewahren. Im der vorgelesenen Begrüßung des Metropoliten Hillarion von Wolokolamsk wurde gesagt, dass „der Heilige Berg – der Schlüssel zur Zukunft Europas ist.“

 Vertreter der serbischen Organisation „Freunde des Athos“ haben ebenfalls angemerkt, dass ihre Aufgabe die Verteidigung des geistlichen christlichen Erbes für die zukünftigen Generationen ist. „Heute unterliegen traditionelle Werte, die der Athos vertritt und verteidigt, großen Versuchungen.“

Die Sorge über die Zukunft von traditionellen Werten und die Zukunft des Athos, der sich auf dem Territorium der EU befindet, spiegelte sich auch in einer politischen Diskussion innerhalb der Konferenz wieder. Der Vertreter der ROKA Erzbischof von Berlin und Deutschland Mark hat angemerkt, dass „unter den Bedingungen des geistlosen Durstes naheliegende und entfernte Nachbarn auf den Athos mit Neid blicken, weil dort die Wüste zu einem Garten wird.“

Quelle: http://www.riss.ru/

Teilnehmer einer dem Heiligen Berg Athos gewidmeten Konferenz haben Russland und anderen orthodoxen Ländern ihren Dank für die Hilfe bei der Erhaltung des Status des Mönchsrepublik ausgesprochen. Diese stellt ein kulturell-historisches Welterbe dar. Darüber wird in einer am 25. Juni von der Konferenz erlassenen Erklärung gesprochen, so Marija Pschenichnikova von der Presseagentur ITAR-TASS. Die Konferenz, die bereits zum dritten Mal abgehalten wurde, trägt den Namen „Athos – das einzigartige geistliche und kulturelle Erbe der Menschheit“.

„Ausgehend von der Erfahrung der bisherigen Zusammenkünfte schlagen die Teilnehmer vor, das Format der Athos-Konferenz zu ergänzen und zu erweitern“, wird in dem Dokument angemerkt. „Die Zeit ist gekommen, bei der internationalen Diskussion des Themas den nächsten Schritt zu tun und die jahrhundertealte Erfahrung und Tradition des Heiligen Berges der Weltöffentlichkeit kompetent zu präsentieren.“ Im Zusammenhang damit wurde vorgeschlagen, bei dem im Oktober in Griechenland anstehenden Forum „Dialogue of Civilizations“ ein Treffen zu arrangieren, um die Rolle von heutigen christlichen Praktiken bei der Lebensfähigkeit der Gesellschaft zu erörtern.

Besondere Aufmerksamkeit galt bei der Konferenz den Fragen der Ökologie. „Die heutige Welt wird mit vielen Herausforderungen konfrontiert“, unterstreicht die Erklärung. „Eine der wichtigsten davon ist die Ökologische.“ Zu dieser Problematik wurde ein Runder Tisch „Askese und Ökologie“ durchgeführt. Nach den Worten von Sergej Horugyj, Direktor des russischen Instituts für synergetische Anthropologie, „ist das eine neue Diskussion. Wir haben uns nicht zur Aufgabe gemacht, irgendeine Plattform zu erarbeiten. Vielmehr wollten wir das Problem benennen.“ Die Teilnehmer des Forums sind der Meinung, dass zwischen dem Menschen und seiner Umwelt eine Harmonie möglich ist, wie es auf dem Athos der Fall ist, wo die Menschen bereits tausend Jahre lang in einer Harmonie mit der Natur leben.

Die Delegierten der Konferenz sind der Auffassung, dass der Ursprung der ökologischen Krise nicht außerhalb, sondern in den Menschen selbst liegt. Sie haben vorgeschlagen eine „athonitische Vorlesung“ über die Harmonie des Menschen und der Natur an Bildungseinrichtungen zu halten. Der „orthodoxe Ökologismus“ kann ein Ausweg aus der Sackgasse der heutigen Zivilisation sein, die den Menschen mit den Mechanismen der virtuellen Technologien und der Massenkultur umformt, von dem Abbild, nach dem er geschaffen wurde, zu einem Konsumprodukt, wodurch die natürliche Würde des Menschen zerstört wird“, heißt es in der Erklärung.

Momentan gibt es auf dem Athos 20 aktive Klöster, in denen 1,5 Tausend Mönche leben. Die Metochia des Heiligen Berges gibt es in verschiedenen Länder bereits 35 Jahre lang. Ungeachtet dessen, dass auf den Athos jeden Tag nur 120 Menschen einreisen dürfen, verkleinert sich die Anzahl der Pilgerer nicht.

Quelle: http://radonezh.ru/64501

Weitere Nachrichten der Rubrik Naturwissenschaften
Andere Nachrichten
сентябрь 2013
Пн Вт Ср Чт Пт Сб Вс  
1  
2 3 4 5 6 7 8  
9 10 11 12 13 14 15  
16 17 18 19 20 21 22  
23 24 25 26 27 28 29  
30  
добавить на Яндекс добавить на Яндекс