Функционирует при финансовой поддержке Федерального агентства по печати и массовым коммуникациям
Goldener Fonds
Leserkommentare rss

Über die moderne äußere Mission der Russischen Orthodoxen Kirche

27. Februar 2014
Das hier präsentierte Dokument wurde auf der Sitzung des Geweihten Synods der Russischen Orthodoxen Kirche am 16. Juli 2013 verabschiedet (Journal der Sitzung des Geweihten Synods № 80).

Am 27. März 2007 wurde auf der Sitzung des Geweihten Synods der Russischen Orthodoxen Kirche „Die Doktrin der missionarischen Tätigkeit der Russischen Orthodoxen Kirche“ verabschiedet. Darin werden die allgemeinen Prinzipien, Ziele und Aufgaben des Missionsdienstes formuliert, die missionarischen Verantwortungen von Geistlichen und Laien bestimmt sowie die Formen und Methoden der missionarischen Tätigkeit beschrieben. Eine dieser Formen ist die äußere Mission , deren detaillierter  Erörterung dieses Dokument dienen soll.

Der Begriff „Mission“ kommt vom lateinischen Verb mittere („schicken, senden“) und bedeutet „Aufgabe, Auftrag“. Die ersten christlichen Missionare waren die Apostel (wörtlich: „Gesandten“), gemäß dem ihnen vom Herrn und Heiland Jesus Christus selbst gegebenen Gebot: „ Gehet [nun] hin und machet alle Nationen zu Jüngern, und taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehret sie, alles zu bewahren, was ich euch geboten habe “ (Mt 28,19-20).

Im Glaubensbekenntnis wird die Kirche „apostolisch“ genannt, was sich nicht nur auf die apostolische Sukzession des Glaubens und der Weihen bezieht, sondern auch auf die Berufung der Kirche, die christliche Wahrheit zu predigen. Die Mission ist also der Natur der Kirche selbst zu eigen: die christliche Kirche ist die Kirche der Mission.

Im Laufe der Geschichte haben sich die Formen und Methoden der missionarischen Arbeit mehrmals verändert. So entstanden die Begriffe der äußeren und der inneren Mission.

 

1. Der Begriff der äußeren Mission

Der Unterschied zwischen der äußeren und der inneren Mission liegt in den unterschiedlichen Adressaten des missionarischen Dienstes der Kirche sowie den Bedingungen, unter denen die Mission erfolgt.

Die innere Mission richtet sich an die Mitglieder der Kirche, einschließlich derjenigen, die getauft, aber im orthodoxen Glauben nicht genügend gefestigt sind und keine Erfahrung mit der Teilnahme am mystischen Leben der Kirche hat. Sie dient dem spirituellen Wachstum ihrer Mitglieder. Ein integraler Bestandteil dieser Mission  sind Katechese und religiöse Ausbildung. 

Die äußere Mission richtet sich an diejenigen, die sich außerhalb der Kirche befinden. Die Adressaten der äußeren Mission  der Kirche sind Anhänger verschiedener Glaubenslehren und Träger unterschiedlicher Weltanschauungen – sowohl religiöser als auch nicht-religiöser (säkulare Weltanschauungen). Ihr Ergebnis ist die Einbeziehung neuer Mitglieder in die Kirche und, als Folge, die Errichtung neuer Gemeinden und die Einbeziehung neu konvertierter Mitglieder ins Leben bereits existierender Gemeinden. Lange Zeit bestand die äußere Mission der Kirche darin, nicht-christlichen Völkern das Evangelium zu predigen. Den Wörtern des Heilandes gemäß predigte die Kirche seit ihrem Anbeginn das Evangelium   „den Fernen und den Nahen“ (Eph 2,17), und dies führte zur Entstehung der verschiedenen Landeskirchen.

Dank der missionarischen Tätigkeit der Russischen Kirche befestigte sich die Orthodoxie bei vielen Stämmen und Völkern, die auf ihrem kanonischen Territorium wohnen. Bis 1917 verwirklichte unsere Kirche ihre äußere Mission unter den nicht-christlichen Völkern des Russischen Reiches auf dem Territorium von Sibirien und im Fernen Osten sowie außerhalb des Russischen Reiches, unter anderem in Japan, China, Korea und Nordamerika.

Die Predigt russischer Missionare ging mit der Errichtung kirchlicher Gemeinden aus den Neukonvertierten, aktiver Übersetzungstätigkeit, dem Bau von Gotteshäusern und Klöstern sowie der Einrichtung von geistlichen Schulen, Seminaren, Bibliotheken, Krankenhäusern und Gewerbewerkstätten einher. Ein eindrucksvolles Beispiel ist die Japanische Mission, Ergebnis der missionarischen Mühen des hl. Erleuchters Nikolaus von Japan. Aus einem Gotteshaus an der russischen diplomatischen Vertretung wuchs sie zur Autonomen Japanischen Orthodoxen Kirche heran, die auch heute noch das heilsame Werk der Predigt im Lande fortführt.

Vor den revolutionären Ereignissen ab 1917 war die äußere Mission der Russischen Kirche weit verbreitet und wohl organisiert; aber während der atheistischen Verfolgungen im 20. Jahrhundert wurde dies in den ehemaligen Formen unmöglich. Teilweise bewahrte sie ihre Organisation nur im kirchlichen Ausland; in der Sowjetunion wandelte sie sich zur individuellen Bezeugung von Priestern und Laien, die häufig mit Bekenntnis oder gar Märtyrertum einherging. Erst nachdem die Kirche die Freiheit wiedererlangte, wurde echte Mission wieder möglich.

 

2. „Mission der Präsenz“ und ihre Formen

Mission als direkte Predigt bleibt auch heute die Hauptaufgabe der Kirche – da, wo dies möglich und angebracht ist. Aber außer der direkten Mission nimmt heute die sogenannte „Mission der Präsenz“ eine besondere Bedeutung ein. Damit ist eine Bezeugung des Evangeliums gemeint, die sich nicht direkt, sondern vermittelt äußert, und zwar durch die orthodoxe Position in verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens der Länder, in denen Vertreter unserer Kirche leben. Es sollte zwischen folgenden Formen der Mission der Präsenz unterschieden werden:

Informative  Form : Verbreitung von Kenntnissen über die Geschichte des Christentums, die Orthodoxe Kirche und die Kulturen der orthodoxen Völker; Vermittlung von Stellungnahmen der Kirche zu verschiedenen Fragen mithilfe der Massenmedien ( Druckmedien, Radio, Fernsehen, Internet) an die Gesellschaft, auch durch die Teilnahme von Vertretern der Kirche an öffentlichen Diskussionen.

Kulturelle Form: Teilnahme offizieller Vertreter der Kirche und einzelner Geistlicher und Laien an kulturellen Ereignissen zwecks Verwirklichung der orthodoxen Verkündigung.

Soziale Form: Verkündigung über Christus durch Wohltaten, Sozialdienst, Wohlfahrttaten, Hilfe für Arme und Benachteiligte, laut der evangelischen Regel: Also lasset euer Licht leuchten vor den Menschen, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater, der in den Himmeln ist, verherrlichen“ (Mt 5,16).

Persönliche Form: Verkündigungen, welche orthodoxe Christen durch ihren Glauben, ihre spirituelle Erfahrung und ihre christlichen Werte durch Wort und Tat leisten.

Alle oben aufgezählten Formen der Mission der Präsenz sind sowohl in Ländern und Gesellschaften angebracht, in denen weltanschaulicher und religiöser Pluralismus sich festgesetzt hat und das Rechtsprinzip der Gewissens- und der Glaubensfreiheit gilt, als auch dort, wo es aus politischen und anderen Gründen kein Recht auf Freiheit des Gewissens, des Glaubens und der religiösen Predigt gibt. In Letzteren ist die persönliche Mission, häufig als einzig mögliche Form, von besonderer Bedeutung.

Die Kirche ruft zur Glaubensfreiheit auf und bringt ihren Mitgliedern Respekt und Liebe gegenüber allen Menschen bei, unabhängig davon, welchen religiösen Ansichten sie anhängen. Während sie ihre Treue zum Evangelium bewahrt, sucht die Kirche nach denjenigen Formen der Mission der Präsenz, die im jeweiligen politischen, gesellschaftlichen, kulturellen und religiösen Kontext am angemessensten erscheinen.

 

3.  Verkündigung der Orthodoxie unter Christen anderer Konfessionen

Die Russische Orthodoxe Kirche verzichtet nicht auf die Verkündigung der Orthodoxieunter Christen anderer Konfessionen. Sie hat immer betont, dass Kontakte mit Vertretern anderer Konfessionen, einschließlich bilateraler Dialoge, Teilnahme an interchristlichen Konferenzen und Arbeit in interchristlichen Organisationen sowie anderer Formen interchristlicher Zusammenarbeit dem Hauptziel dienen, von dem in den „Hauptprinzipien der Beziehungen mit der Heterodoxie“ gesprochen wird, die auf dem Jubiläumsbischofskonzil 2000 verabschiedet wurde: „Die Orthodoxe Kirche ist die Bewahrerin der Überlieferung und der segenspendenden Charismata der Frühen Kirche, und deshalb sieht sie die nachhaltige Verkündigung in den Beziehungen mit der Heterodoxie als ihre Hauptaufgabe an, die zur Erkenntnis und Annahme der Wahrheit führt, die sich in dieser Überlieferung äußert“ (3,1). Auch in den Beschlüssen des All-Orthodoxen Treffs in Thessaloniki (1998) wird entschlossen betont, dass „wir [die Orthodoxen] kein Recht haben, auf die Mission zu verzichten, die unser Herr Jesus Christus uns auferlegt hat, nämlich die Mission der Bezeugung der Wahrheit vor der nicht-orthodoxen Welt“. In Fällen, in denen unsere Dialogpartner sich auf dem Weg der Revision der ewigen und unveränderlichen Normen, wie sie in der Heiligen Schrift festgelegt sind, begeben, verliert der Dialog seinen Sinn und muss beendet werden.

 

4. Dialog mit Vertretern anderer Religionen

Die moderne Mission gründet auf der Kultur des Dialogs. Die Anerkennung des Prinzips der Freiheit der religiösen Wahl impliziert, dass die Hauptform der Verkündigung in Bezug auf Vertreter anderer Religionen ein Dialog sein muss. Die Russische Orthodoxe Kirche nimmt am interreligiösen Dialog in verschiedenen Formen und auf verschiedenen Ebenen teil, wobei sie ihre Stellungnahmen über öffentlich bedeutsame Fragen (wie sittliche Normen und Werte, friedliche Koexistenz, Gerechtigkeit, Respekt der menschlichen Würde, Umweltschutz, Bioethik, Menschenrechte usw.) andeutet und vertritt.

Ausgehend von  ihren eigenen Prinzipien der Glaubenslehre und der Kanonizität bewertet die Orthodoxe Kirche das System der Glaubenslehre und die religiöse Praxis anderer Religionen. Was aber Menschen betrifft, die Anhänger dieser Religionen oder säkularen Ideologien sind, gründet ihre Position auf Respekt und Liebe. Ein russischer Missionar, der hl. Erleuchter Metropolit Innocentius von Moskau, schrieb: „wenn der Prediger in sich keine Liebe empfindet (…) gegenüber denen, denen er predigt, kann die beste und die beredtste Darlegung der Lehre nutzlos bleiben, da nur die Liebe etwas erschaffen kann“.[1]

Dies ist die Herangehensweise, die unserer Kirche hilft, durch einen Dialog mit Vertretern anderer Religionen und Glaubenslehren bei der Überwindung von Konflikten und der Verstärkung der Solidarität zwischen den Menschen mitzuwirken.

„In der modernen Welt, geprägt von Globalisierungsprozessen, sozialer Spaltung, massenhafter Migration, Eskalation der Gewalt, Manifestationen terroristischen Extremismus und ethnokulturellen Spannungen, sollten die Bezeugung und die Ankündigung der Möglichkeit einer Versöhnung zwischen Menschen verschiedener Nationalitäten, Altersgruppen und sozialer Schichten zum Schlüsselbestandteil der orthodoxen Mission werden. Die Versöhnungsmission sollte den Menschen helfen, die Möglichkeit und die Notwendigkeit der Stiftung des Friedens auf den unterschiedlichen Ebenen des Seins der Persönlichkeit, der Familie und der Gesellschaft zu erkennen, entsprechend dem apostolischen Ruf: „Jaget dem Frieden nach mit allen und der Heiligkeit, ohne welche niemand den Herrn schauen wird “ (Hebr 12,14).“[2]

 

5. Mission in der Tätigkeit von Auslandsgemeinden der Russischen Orthodoxen Kirche

Gemeinden der Russischen Orthodoxen Kirche außerhalb ihrer kanonischen Grenzen wurden ursprünglich zur Seelensorge für Russen, die sich weit weg vom Vaterland befanden, errichtet. Doch wurden viele von ihnen zur spirituellen Heimat auch für die Vertreter der einheimischen Völker, die zur Orthodoxie konvertierten.

Die Russische Orthodoxe Kirche hält sich streng an die Normen des kanonischen Rechts und führt auf den kanonischen Territorien anderer Orthodoxer Landeskirchen keine eigene Missionstätigkeit durch, nach dem Prinzip: „Die Bischöfe jeder Provinz sollen wissen, daß (…) nur das allein soll Jeder thun, was auf seine eigene Gemeinde und die ihr untergeordneten Orte Bezug hat“ (34. Kanon). Nur mit einer Einladung der entsprechenden Landeskirche darf sie an deren missionarischer Tätigkeit teilnehmen.

In Ländern, wo das Christentum ein Teil der nationalen Kultur ist und die Volksidentität geformt hat, nutzen Gemeinden der Russischen Orthodoxen Kirche im Werk der Verkündigung der Orthodoxie unter den Einheimischen keine Methoden, die im modernen Kontext mit dem Begriff des Proselytismus einhergehen[3]. Die gleichen Prinzipien verfolgt unsere Kirche auch in Bezug auf andere heterodoxe religiöse Organisationen auf dem kanonischen Territorium des Moskauer Patriarchats. Dabei ist die Kirche für alle offen, die nach Möglichkeiten suchen, die Wahrheit des orthodoxen Glaubens in ihrer Fülle wahrzunehmen. Deshalb ist in Staaten, in denen das Prinzip der Gewissensfreiheit gilt, die Konvertierung von einzelnen Menschen, die vorher anderen Überzeugung (religiösen oder nicht-religiösen) anhingen, ein Ergebnis ihrer freien persönlichen Wahl.

In Ländern, in denen das Christentum die Religion einer Minderheit ist, wird die Orthodoxie unter anderem durch Involvierung orthodoxer Christen in Werke der Nächstenliebe und Wohlfahrt gepredigt, da die Sprache guter Werke von Menschen aller Nationalitäten, Religionen und Kulturen verstanden wird. Die Predigt des Evangeliums Christi tönt am überzeugendsten, wenn Andersgläubige in der Tätigkeit des Missionars die Erfüllung evangelischer Gebote sehen. 

Der Integration von Einheimischen ins christliche Leben wird auch gefördert durch: Predigt des Evangeliums und Zelebrierung des Gottesdienstes in den Nationalsprachen; Auswahl von Klerus und Missionaren aus dem Kreis der Einheimischen; Nutzung des Prinzips der kirchlichen Rezeption der Kultur des zu erleuchtendenVolkes mittels der lebendigen Predigt und durch die Verkörperung der orthodoxen Ideale in Volkskultur und Sitten; Heiligung der nationalen Eigenschaften, die Völkern ermöglichen, bei der Bewahrung ihrer eigenen Kultur, Selbstrespekt und Selbstidentifikation, ihren eigenen einzigartigen Beitrag zur Verherrlichung Gottes in Gebeten zu leisten und dabei in harmonischer Einheit mit der ganzen Fülle der Kirche zu verbleiben; Formung von Bedingungen für die aktive Teilnahme von neukonvertierten Einheimischen am Gemeindeleben zwecks Integration ins kirchliche Leben.[4]

 

6. Richtungen der Entwicklung der äußeren Mission der Russischen Orthodoxen Kirche

Seit Ende der Verfolgung erwachsen der Russischen Orthodoxen Kirche immer mehr Möglichkeiten zur Erweiterung der äußeren missionarischen Tätigkeit. Die Aktivierung der äußeren Mission kann in mehreren Richtungen verlaufen:

Im theoretischen Bereich:

  • Analyse der vorrevolutionären Erfahrung der Predigt vor Nicht-Christen; Studium der missionarischen Erfahrung anderer Orthodoxer Landeskirchen und von Missionaren anderer Konfessionen;
  • Vorbereitung praktischer Leitfäden für die Mission unter Nicht-Christen;
  • Breite Involvierung von Geistlichen und Laien der Russischen Orthodoxen Kirche ins Werk der äußeren Mission  und entsprechende Vorbereitung.

Im Bereich der praktischen Predigt unter Nicht-Christen:

  • Übersetzung christlicher Literatur sowie Audio- und Videomaterialien in die Sprachen von Völkern, die sich an nicht-christliche Glaubensbekenntnisse halten, aber in Ländern der kanonischen Verantwortung der Russischen Orthodoxen Kirche leben;
  • Verwirklichung der Vorschläge der Doktrin der missionarischen Tätigkeit der Russischen Orthodoxen Kirche, so wie Zelebrierung des Gottesdienstes in den Nationalsprachen, Auswahl von Klerikern und Missionaren aus dem Kreis der Einheimischen[5]

Im Bereich der missionarischen Aktivität von Gemeinden der Russischen Orthodoxen Kirche, die sich in traditionell orthodoxen Ländern befinden:

  • Offenheit gegenüber Heterodoxen und Nicht-Christen, die sich für die Orthodoxie interessieren;
  • Versorgung von Gotteshäusern und Klöstern, die von nicht-christlichen Touristen regelmäßig besucht werden, mit Informationsmaterialien über die Orthodoxie in deren Muttersprachen sowie Information darüber, wo man das kulturelle Erbe der Orthodoxen Kirche näher kennenlernen könnte.

Im Bereich der missionarische Aktivität der Russischen Orthodoxen Kirche  im weiteren Ausland:

Nutzung der örtlichen Sprachen beim Gottesdienst;

  • Übersetzung und Veröffentlichung orthodoxer Literatur in örtlichen Sprachen;
  • Durchführung regelmäßiger Diskussionen in  den örtlichen Sprachen zum Thema Orthodoxie und Verständnis der Heiligen Schrift in der patristischen Tradition;
  • Erweiterung des sozialen und bildenden Dienstes von Gemeinden (Kinderkreise, Gruppen sozialer Unterstützung, Ausbildungskurse für Erwachsene usw.), die sich auf die Einheimischen konzentrieren;
  • aktive Nutzung örtlicher Massenmedien, um die Bevölkerung des jeweiligen Landes mit der Orthodoxie und der Aktivität der Gemeinde vertraut zu machen (Vorlesungen vor auswärtigem Publikum, orthodoxe Photoausstellungen, Präsentationen neuer Auflagen, Durchführung von Exkursionen in Gotteshäuser usw.);
  • Auswahl, Ausbildung und nachfolgende Integration von Kandidaten für die Priesterschaft und Missionaren und Katechisten aus dem Kreis der Einheimischen ins Gemeindeleben.

In der sich verändernden Welt ändern sich auch die Formen der äußeren Mission der Kirche, aber die christliche Bezeugung und die Predigt über Christus selbst vor denjenigen, die von IHM noch nie gehört haben, bleibt eine immerwährende und unveränderliche Aufgabe der Kirche.

Quelle:  http://www.patriarchia.ru/db/text/3102956.html



[1] Иннокентий Московский, свт. Без помощи Божией никто не может быть истинным учеником Иисуса Христа: Из наставления свт. Иннокентия, митрополита Московского, священнику, назначаемому для обращения иноверных и руководствования обращенных в христианскую веру // журнал «Церковно-исторический вестник», № 8, 2001 год.

[2] Die Doktrin der missionarischen Tätigkeit der Russischen Orthodoxen Kirche (2, 2).

[3] Im modernen christlichen Kontext ist „Proselytismus“ kein Synonym des Wortes „Mission“, denn anders als „Mission“ hat „Proselytismus“ einen negativen Sinn, denn darunter werden gezielte Bemühungen zur Konvertierung anderer Christen zum eigenen Bekenntnis unter Anwendung verpönter Methoden verstanden, so wie wirtschaftliche und politische Beeinflussung, Ausnutzung der elenden Lage der Menschen, indem ihnen medizinische und humanitäre Hilfe angeboten wird, psychologische Beeinflussung sowie Verachtung gegenüber anderen Glaubensbekenntnissen. Als Proselytismus gilt auch die organisierte Mission unter Menschen, die traditionell und kulturell zur örtlichen christlichen Gemeinde gehören.

[4] Die Doktrin der missionarischen Tätigkeit der Russischen Orthodoxen Kirche (2, 1).

[5] Ebenda.

добавить на Яндекс добавить на Яндекс