Функционирует при финансовой поддержке Федерального агентства по печати и массовым коммуникациям
Goldener Fonds

In der Katholischen Kirche wird der Zölibat abgeschafft werden, so Metropolit Ilarion.

3. Juni 2010
Das Haupt des Kirchlichen Außenamtes des Moskauer Patriarchats (KAMP), Metropolit von Wolokolamsk Ilarion, ist der Meinung, dass es bald möglich sein wird, dass die katholischen Priester heiraten dürfen.

„Ich denke, dass die Katholische Kirche früher oder später ihren Priestern das Heiraten erlauben wird, denn dies ist an sich keine Neueinführung“, - sagte der Gebieter auf dem Sender «Россия 24» [Russland 24] in der Fernsehsendung «Церковь и мир» [die Kirche und die Welt], indem er auf die Frage antwortete, ob die Orthodoxe Kirche das gleiche erwartet, was bei den Katholiken passiert, - ein Skandal über die pädophilen Priester.

Gebieter Ilarion erinnerte, dass in der alten Kirche nicht nur Priester, sondern auch die Bischöfe heiraten durften.

Nach der Überzeugung des Oberhirten, sollte die Aufhebung des Heiratverbotes das gegebene Problem, das heute in der Katholischen Kirche existiert, beseitigen.

Vor kurzen richtete sich Dutzende italienische Frauen, die in einer nahen Beziehung zu den Priestern und Mönchen des Katholischen Kirche standen, in einem öffenlichen Brief an den Papst Bededikt XVI., indem sie die Abschaffung des Zölibats für die Gottesdiener forderten.

Im März stand schon die Frage über die Abschaffung des Zölibats auf der Tagesordnung. Der Vorschag kam von dem Wiener Kardinal Christoph Schönborn. Schönborn meint, dass die Aufhebung des Verbotes das Problem aufheben werde. Doch der Römische Papst sprach im Gegenzug von dem «Prinzip des heiligen Zölibats».

Der berühmte schweizer katholischer Theologe Hans Küng hat für seinen Teil die Meinung geäußert, dass es zwar in den Schulen und Familien anderer Konfessionen auch zu Sexskandalen kommt, doch in der Katholischen Kirche mit ihrem Pflichtzölibat sind diese Fällen unter den Priestern besonders verbreitet.

In diesem Zusammenhang zitierte der schweizer Theologe den ersten Korintherbrief des Apostels Paulus: «Wegen der Gefahr der Unzucht soll aber jeder seine Frau haben und jede [Frau] soll ihren Mann haben» (1. Kor 7, 1-2). Er merkte auch an, dass Petrus und anderen Apostel Frauen hatten, doch dies hatte sie bei ihrer Verkündigungsarbeit in keiner Weise gehindert. Der Theologe erinnerte ebenfalls, dass tausende Priester bei der Einführung des Zölibats im XI. Jhr. protestierten.

http://www.interfax-religion.ru/

Weitere Nachrichten der Rubrik Kirchenrecht
Andere Nachrichten
июнь 2010
Пн Вт Ср Чт Пт Сб Вс  
1 2 3 4 5 6  
7 8 9 10 11 12 13  
14 15 16 17 18 19 20  
21 22 23 24 25 26 27  
28 29 30  
добавить на Яндекс добавить на Яндекс